Mit DAEDRIC TALES auf AT-CZ-Tour

Zwischen meinen Symphonic Metal-Helden und Elder Scrolls-Barden DAEDRIC TALES und den sibirischen Großrussen von WELICORUSS hat es bei der Symphonic War Night 2016 ziemlich gefunkt. Grund genug also, um gemeinsam auf einen Raubzug durch Österreich und Tschechien zu gehen. Da hab ich mich natürlich gleich angehängt!

DAEDRIC TALES & WELICORUSS – in Österreich

Tour-Kickoff war im altbekannten, wohl vertrauten und gut gefüllten Aera in Wien. Und bereits hier zeigte sich, dass diese Tour für DAEDRIC TALES keine 08-15-Sache werden würde. Goldkehlchen und Stammsängerin Alex Kastrinakis hatte sich nämlich ihr fabelhaftes Instrument etwas stärker verkühlt und fiel somit für die beiden Ö-Stops aus. Übernommen wurden ihre Gesangsparts von der äußerst talentierten Nora Bendzko von AVEM und NIGHTMARCHER. Mit letzteren war sie beim Wiengig auch als Vorband eingeteilt. Doppelter Gig, doppelte Freude! Mit kleinen Schummelzetteln im stylisch an DAEDRIC TALES gut angepassten Ledernotizbuch bewaffnet, lieferte sie eine Performance, die zeigte wie grundverschiedene Musiker ein und die selben Songs interpretieren können. Während Alex sich klar an “klassischem” Power/Symphonic Metal orientiert und stark in Richtung NIGHTWISH/EPICA ausschlägt, drischt Nora hart, laut und rau in die Doro Pesch-Kerbe. Klingt ebenfalls verdammt gut!

Mehr Heavy denn Symphonic: NIGHTMARCHERs/AVEMs Nora Bendzko übernimmt für die erkältete Alex.

Der zweite temporäre Besetzungswechsel wurde ebenfalls bereits in Wien angekündigt. An den Fellen würde für DAEDRIC Illya von WELICORUSS einspringen müssen, da Jakob Griller eine gröbere Terminkollision nicht vermeiden konnte. Ebenfalls schade, aber wie bereits mit Nora war auch Illyas Aufwärmintermezzo in Wien eine Wucht.

Blastbeats from Hell: WELICORUSS’ Ilya Tabachnik spielt sich warm für den kommenden Tourast.

Wien und Salzburg stellten für die österreischisch-sibirische Symphonicallianz keinerlei Problem dar und im Salzburger MARK durfte ich mir eine weitere Qualifikation als Tourfotograf erkämpfen: Executive Catering Manager, vulgo: der, der sich halt freiwillig gemeldet hat, Nudeln und Fertigtunke warm zu machen. Ein wahres Multitalent eben!

DAEDRIC TALES & WELICORUSS – in Tschechien

Nach zwei Wochen Verschnaufpause setzte sich die daedrische Flotte vergangenen Freitag in Bewegung um die Nords der tschechischen Republik zu Talos zu bekehren. Der erste Stop war – wie könnte es auch anders sein, schönen Gruß an Murphy’s Law – ein über einstündiger Stau in Sprungweite von Prag. Gut, dann steht man halt etwas deppat durch die Gegend während sich die Blechlawine keinen Millimeter bewegt. Kommt vor.

Stau vor Prag: Beine entlüften und Käfer fangen auf den idyllischen Grünstreifen Tschechiens.

Weiter ging es dann doch irgendwann wieder und so wurde das Nová Chmelnice in Prag erneut anvisiert. Dort angekommen wurde vom Venue-Chef wärmstens empfohlen, das Equipment nach dem Gig nicht sofort ins Auto zu räumen. Der Grund dafür ist recht einfach: DAEDRIC TALES wären nicht die ersten gewesen, deren Zeug plötzlich in Prag verschwindet. Somit wurden Instrumente und Peripherie bis zum Aufbruch sicher im Venue verwahrt. Vorsicht ist ja bekanntlich die bessere Variante der Nachsicht. Gigtechnisch war Prag von technischen Problemen mit den In-Ear-Monitoren geprägt und auch die Besucherzahlen stellten sich als weniger optimal heraus. Dank des Osterwochenendes dürften wohl mehr potentielle Headbanger den familiären Pflichten nachgekommen sein, als gedacht/gehofft. Nichtsdestotrotz war die Menge in Prag äußerst motiviert. Brav.

Klasse vor Masse: die Crowd in Prag

Am nächsten Morgen zog die Karawane relativ zeitig weiter. Nächstes Ziel: der Samstagsgig in Brno/Brünn! Um eventuelle Staus zu kompensieren, wurden knapp 3,5 Stunden Puffer eingerechnet – und könnte es auch anders sein, schönen erneuten Gruß an Murphy’s Law – war das natürlich umsonst. “Smooth sailing”, wie es auf Englisch heißt. Man nutzte die Zeit um in einer der widerlichsten Absteigen der Stadt, dem Hostelteil des CityHotel, die Bettwanzen zu zählen und sich im Gefängniszellenflair einzurichten.

Den Memetrend voll ausnützen: Aryan, the squatting Iranian in tracksuit.

Irgendwann war auch diese Phase totgeschlagen und es war an der Zeit das Melodka zu begutachten. Fazit: eine unglaublich tolle Location mit absolut wahnwitzigen Fans! Wall of Death zu Symphonic Metal? Only in Brno! Bis auf das an Planwirtschaft und gesellschaftlichen Untergang erinnernde Hostel – die Fotos von verstopften Klos, kaputten Pissoirs und fehlenden Duschköpfen erspar ich Euch und zum Glück gibt es keinen Weg, den Gestank in den Gängen des Hostels wiederzugeben – war Brno definitiv der Höhepunkt der Tour. DAEDRIC TALES spielten einen nahezu perfekten Gig, die Technik funktionierte, das Licht war herrlich und das Bier spottbillig. Brno, Ich 💘 Dich!

Dankbare Band und dankbare Fans: Brno sichert sich den Platz 1 der besten Locations Tschechiens!

Am Sonntag war der letzte Tourstop angesagt und wurde gebührend in Ostrava gefeiert. Die Ankunft im Hotel in Ostrava ließ nach den Erfahrungen im Hostel von Brno jedoch schnell die Euphorie sinken. Es wirkte von außen kaum besser, als das Hostel von innen. Betrat man jedoch das Hotel Veronika so wurde man von sauberen Zimmern, sauberen Duschen, bequemen Betten und einem für ein 3-Sterne-Hotel doch recht gediegenen Ambiente überrascht. Hotel Veronika, Ich 💘 Dich! Nach der lang ersehnten und bitter nötigen Dusche ging es weiter in die Location des Abends, das Barrák.

Wollen Sie auch einen Naturhaarpullover? Kaufen Sie den DAEDRIC TALES Anhänger! Er verleiht Ihnen +30 Light Armor und +100 Sexyness und +5 Mana.

Hier mussten sich Drummer Ilya und Gitarrist Daniel wieder mit Equipmentstörungen herumschlagen. Vermutlicherweise gab es dank einem unsauberen Stromkreis einiges an Interferenzen in den analogen In-Ears. Das alles schmälerte jedoch nicht die Performance und das Barrák markierte den gelungenen Abschluss der Tour.

Die Krönung des Abends war dann übrigens noch die Bühneninvasion aller anwesenden Bands beim Auftritt der Belgier von LEMURIA. Damit haben die Jungs garantiert nicht gerechnet.

Invasion bei LEMURIA: All hands on deck!

Als abschließende Worte möchte ich mich wieder mal bei DAEDRIC TALES für die super Zusammenarbeit bedanken. Weitere Shout-Outs gehen an Ilya, der wohl der durchgeknallteste Drummer der Welt ist, Alexey für die astreine Organisation, VALKENRAG für “keeping Viking Metal alive” und alle beteiligten Bands für die fantastische Zeit!

Ich freu mich schon auf den Wienbesuch von VALKENRAG und LEMURIA!