Chords and Ink #15 – Toschi

Bei Chords and Ink präsentieren fantastische Musiker die Tattoos, die ihnen am wichtigsten sind und erzählen die Geschichten dahinter.

Genau ein Jahr nachdem mit Claus Kaputto das erste Foto für Chords and Ink geschossen wurde, setzte sich im Februar 2016 ein Urgestein und bunter Hund der österreichischen Oi!- und Punkszene vor die Linse. Bei Chords and Ink #15 sprach Toschi von KRIEG DEN PALÄSTEN über seine Vergangenheit, Adam und Eva, dreckige Knasttattootricks und das Leben im Großen und Ganzen. Über Toschi und sein Leben Der nette Herr mit dem feschen Anzug und dem unverkennbaren Wiener Charme musste große Teile seiner jungen Jahre in den unwirtlichen Weiten des Burgenlands verbringen, wo ihn ein Schulfreund auf Punk aufmerksam machte. Mit 15 oder 16 wurde aus dem kleinen Toschi erstmals ein offizieller Krachmacher, als er als Sänger in die nicht sehr berühmten Schülerband TOFIX SAUSAGE, benannt nach dem herrlichen Tofix-Kloreiniger, einstieg. Die Grundvoraussetzungen dafür waren, dass Toschi ganz einfach der Älteste im Umfeld der Band war. Die am Konservatorium Eisenstadt von Toschi hart erkämpfte Ausbildung an der klassischen Gitarre war für die ersten Schritte im Rockstarleben eher nebensächlich. Die Leidenschaft zur Gitarre hatte für Toschi dennoch ein abruptes Ende, als der junge Punker sich beim Sturz durch eine Glasscheibe tiefe Sehnen- und Nervenschäden zuzog. Bass und Gitarre musste er somit bis auf weiteres an den Nagel hängen. Nach einem kurzen Spaß-Intermezzo in einer neuen Bandkombo, die eine "Mischung aus SEX PISTOLS und NAPALM DEATH" sein sollte, wurde es jedoch wieder ernst für Toschi. Ein alter Skinheadkumpel des lädierten Punkers steckte Stefan, dem Chef der Wiener Oi!-Ikone PANZERKNACKER, dass er eventuell jemanden kennen würde, der Gitarre spielen könnte. Nachdem Toschi unter den gnadenlosen Motivationsanrufen von Stefan nachgegeben hatte, war es dann so weit. Nach (mindestens) einem Bier im Proberaum und der Präsentation des Demotapes stand der neue PANZERKNACKER-Gitarrist fest. C-F-G Akkorde, laut und wild - Toschi hat's "gedaugt". Kritisch wurde die Erfolgsstory der PANZERKNACKER, als 1998 die zweite CD, "Erinnere Dich", samt berüchtigtem Walt-Disney-Coverartwork rauskam. Verprügeln von Goofey und Mickey, Donald mit dem Messer kitzeln, Tick, Trick und Track Pillen andrehen und Daisy eine Dopplerflasche zur rektalen Begutachtung überlassen - das findet man natürlich ziemlich witzig und scheit die logische Konsequenz zu sein, wenn die Häfenbrüder Entenhausens plötzlich Oi! für entdecken würden. Weniger lustig fand das natürlich Disney selbst und ging dazu über, die Band mit aller Wucht und Härte totzuklagen. Das war das vorläufige Ende der PANZERKNACKER. Nach diesem Ausflug in die Gerichtssäle Österreichs war es einige Zeit still um Toschi, bis sein Ex-Kollege Stefan meinte, wieder eine neue Band am Start zu haben. "Und ich komm in den Proberaum rein, im Black Lagoon, und sehe drei mir äußerst bekannte Gesichter. Stefan am Mikro, der Marius, ein Punk, am Bass und der XLarge-Harry hinter'm Schlagzeug." - Mit Toschi, Stefan und Harry standen also wieder drei ehemalige PANZERKNACKER im Proberaum; das daraus entstandene Kind wurde WIENS NO. 1 genannt und wuchs zum Aushängeschild der heimischen Skinheadszene heran. Für Toschi war die Nähe zur ehemaligen Band jedoch kein besonderer Ansporn und so blieb es für ihn bei einer Probe. Das änderte sich jedoch, als er während des CD-Release-Konzerts nach ein, zwei, vielen Bier überredet wurde, doch wieder aktiv zu werden. Ein für Toschi besonders wichtiges Anliegen war, gegen die in dieser Zeit vorherrschende Auslegung von "unpolitischem" Oi! - also "nach links spucken und nach rechts schleimen" - zu mobilisieren. Und das natürlich mit der naheliegendsten Waffe: mit WIENS NO. 1 sollte nach links gespuckt und nach rechts getreten werden. Die Sache mit dem Nach-rechts-treten wurde dann zum Knackpunkt der Band, als Stefan bei einem Track der Südtiroler Heimat-Berge-Alkohol-Kapelle FREI.WILD mitwirkte. Bereits lange vorher gab es - nach internen Diskussionen und einem Auftritt am Ehrlich & Laut Festival, bei dem FREI.WILD auch zugegen waren - die Entscheidung, nichts mit diesem "08-15 Reißbrettkommerz für verwirrte, post-pubertäre und sinnentleerte Pseudorebellen" anzufangen. Statt dem erwarteten Push, den diese Kollaboration bringen könnte, kam somit der Todesstoß für WIENS NO. 1 in dieser Besetzung. Lang konnte der Ex-Burgenländer im Anschluss natürlich nicht still sitzen und so schnappte er sich seine ehemaligen Bandkollegen - Marius, Rahmi, Frank - und hob mit ihnen die später als KRIEG DEN PALÄSTEN titulierte Lärmmaschinerie aus der Taufe. Statt auf Oi! setzte man diesmal auf Punk mit Keyboard, während Toschi mit seinem "richtig skinheadtypischen Hobby", Gedichteschreiben, für die lyrische Seite verantwortlich war. Nach ein paar Demoaufnahmen wurde Toschi bei einem Kurzbesuch beim Sänger der Kroatischen Hardcore-Band MOTUS VITA EST, Hogar, in Zagreb gleich zwangsverpflichtet, bei deren 25jährigem Bandjubiläum zu spielen. Ein Gentleman lässt sich natürlich mehr als einmal bitten und nach ein paar weiteren Überzeugungsversuchen musste binnen vier Monaten ein Bandname und ein halbstündiges Programm her. In feinster Punkermanier lieh man sich eine anarchistische Kampfphrase als Bandnamen aus und bastelte genug Material zusammen. Der Aufrtitt beim Bandjubiläum von MOTUS war für KRIEG DEN PALÄSTEN ein voller Erfolg, auch wenn die kroatischen Punks und Skins für die ausschließlich auf Wienerisch gesungenen Texte wohl sehr gerne Untertitel gehabt hätten. Zumindest die Liedertitel und Zwischenansagen konnte Toschi auf Kroatisch darbieten. Seit diesem ereignisreichen Abend läuft die Maschinerie KDP und kämpft sich wieder nach oben. Und wenn es mit dem Bandnamen mal nicht mehr passt, wird KDP einfach zu "Könige der Proleten" oder "Kaiser der Psychatrie" umgewidmet - wenn's nach Toschi geht. Das Tattoo Gestochen wurde das Tattoo von Chris, dem PANZERKNACKER-Bassisten aus Toschis Anfangstagen bei der Band. Die beiden kennen sich bereits aus der Schulzeit und Toschi durfte schon ein paar mal als Chris' Versuchskaninchen herhalten. So auch, als sich Chris ein neues Opfer für größere Tattoos suchte und Toschis Rücken dafür auserwählte. Die Frage nach dem Motiv gestaltete sich überraschend einfach, da Toschi nur ein paar Wochen davor eine alte Bibel im Familienfundus entdeckt. Die Holzschnitte darin und Toschis Interesse für Agnostizismus/Gnostizismus legten also den Grundstein für die Motivwahl: Der Baum der Erkenntnis mit vielen versteckten Details und Anspielungen auf Luziferanismus, dem in den Baum eingearbeiteten Tod, der apfelspendenden Schlange und den beiden ersten Menschen. Dazu kamen dann noch von Hieronymus Bosch inspirierte Motive und die Dualität von einer weiblichen Sonne und einem männlichen Mond. Umrandet und abgeschlossen wird das Motiv von zwei Wegen die, je nach Interpretation, aus der oder zur Hölle führen. Persönlich würde sich Toschi übrigens nie wieder den Rücken tätowieren lassen denn, "egal was die ganzen Hardcore-Affen sagen, es tut weh!". Auch wenn das Ergebnis und die Körpererfahrungen es definitiv wert waren. Und zum Glück ist der Buckel jetzt eh schon voll. Für den Wahlwiener hatten und haben Tattoos auch einen sehr unmittelbaren Einfluss auf sein Leben. Denn auch wenn ihm keine wahnsinnigen Nachteile daraus entstanden und "heutzutage eh jede Friseuse ein Panama City Nummernschildl oder einen Schlampenstempel hat - ein Arschgeweih, wie man so schön sagt", bereut er das ein oder andere Peckerl. Beispielsweise die taktisch schlecht platzierte Tätowierung auf seinen Fingern: Auf einer Skinhead-Party stand ein kleines Tuschefäßchen auf dem Tisch und in leicht illuminiertem Zustand ging man spaßeshalber eben gegenseitig mit Stecknadeln auf einander und sich selbst los. Nachdem am nächsten Morgen der Rausch verflogen war und noch immer das mehr schlecht als recht gestochene "SKIN" auf den Knöcheln prangten, griff Toschi tief in die "Häfnschmäh"-Trickkiste. Mit Milch stach er sich den Schriftzug nach. "Das entzündet sich furchtbar, aber die Farbe ist ausgebrochen" und von den Buchstaben sind nur noch leichte Schatten über. Also Kinder, lasst Euch nicht während dem Suff pecken, sonst muss Euch die Mama mit Milch nachtätowieren. Ob Haltbar- oder Vollmilch ist laut Toschi übrigens egal. Tattoo-Artist: Christoph, Black Lemon Tattoos Ein großes Danke an Toschi für diese extrem ausführliche Lebensgeschichte, die wunderbare Gesellschaft und die endlose Geduld, mit der er auf diesen Beitrag gewartet hat. Und auch ein großes Danke an Martin vom Venster99, dass wir seinen Punkrocktempel totblitzen durften! Mehr von Chords and Ink.
Read More

Running riot! – Teenage Riot Festival 2014

Lang ist's her, seit Teenage Riot Booking das selbstbenamselte Festival zuletzt ausgetragen hat. Heuer wurde die Arena wieder an drei Tagen von 22 Bands beschallt – "Austria's biggest punk rock festival" war also keine Lüge! (mehr …)
Read More

Unityfestival @ OKH Vöcklabruck

"Unity" stand vergangenen Samstag auf den Plakaten und metaphorischen Fahnen und wurde mit zahlreichen Punk- und Skabands groß geschrieben – Das Unityfestival im vöcklabrucker OKH mit THE FORUM WALTERS, ASTPAI, JAYA THE CAT, uvm. Unity Booking lud zum wohltätigen Tanz und legte mit zehn Bands wurde massiv vor. Trotz des frühen Starts um 17:30 Uhr zeigte sich die heimische Punkszene von ihrer besten Seite und unterstützte die Benefizveranstaltung kräftig (der eingenommene Gewinn von Eintritt und Bar wurde an das Charityprojekt "Rock for Kongo" weitergeleitet). Daher ließen die Besucher bereits die erste Band, CANDLELIGHT DISASTER, nicht vor einer leeren Halle auftreten. Ganz wie es sich gehört! Und die fünf Attnanger auf der Bühne waren sichtlich gerührt. Ein weiteres Highlight des Abends stellte im Anschluss Band #2 dar: Die US-Amerikaner THE ATOM AGE wussten gekonnt mit ihrem saxophonlastigem Elvis-Surf-Rock 'n' Roll zu begeistern. Adrett gekleidet und mit viel Pommade in den Haaren schossen die fünf Musiker eine starke Nummer nach der nächsten durch die Verstärker. Auch der Rest des Lineups konnte – wenig überraschend – mehr als überzeugen. Insbesondere die aktiven RADIO DEAD ONES aus Berlin legten zur Halbzeit des Lineups nochmal kräftig vor und brachten den Rock zurück in "Punk Rock", bevor die Lokallieblinge THE FORUM WALTERS wieder einmal die heimischen Bühnen erzittern ließen. THE FORUM WALTERS sind – neben den ebenfalls anwesenden ASTPAI – wohl eine der meisttourenden Bands des Landes. Gerade von ihrer erfolgreichen US-Tour zurück, gönnen sich die vier Musiker keine Verschnaufpause. 2 x Unityfestival-Warm-Up, 1 x Unityfestival und gleich im Anschluss wieder mit dem Tourbus quer durch Österreich standen/stehen derzeit auf dem Programm – frei nach dem Motto: "Schlafen kann man, wenn man tot ist!". Erschöpft wirkte die Band dennoch nicht und mit zahlreichen Hits und neuen Songs wie dem antifaschistischen Ohrwurm "Rightswing" wurde die angesetzte Spielzeit mehr als gut genutzt. Und etwas überzogen – aber das wird man sich als Veranstalter ja wohl leisten dürfen. Hinter den Erwartungen zurück blieben anschließend leider die Bostoner CONTINENTAL. Die Band um DROPKICK MURPHYS-Mitgründer Rick Barton spielte zwar technisch astreinen Punk mit Folk einschlag und hat auch den ein oder anderen Ohrwurm im Gepäck, doch irgendwie schaffte sie es nicht, den Funken überspringen zu lassen. Schade, denn besonders Songs wie das melancholische "The Torch" – welches Barton noch für DROPKICK MURPHYS geschrieben hatte – kommen live verdammt gut rüber. Dass die Stimmung aber sehr schnell wieder nach oben schoss, lag an der nächsten Band des Abends: Österreichs Dauertourer #2 – ASTPAI! Hit um Hit um Hit wurde unters Volk geschossen und die angesetzten vierzig Minuten Spielzeit waren – wie immer – viel zu kurz! Persönliches Highlight – wie immer – die Kombination aus "Suburban Prelude" und "Biting Dogs Don't Chew". Mitternacht – Hauptactzeit – JAYA THE CAT! Die nach Amsterdam emigrierten Bostoner sind live ein Erlebnis für sich. Mit Witz und Charme wurde dem Publikum die Umbaupause samt Soundcheck verkürzt – auf Wunsch gaben die Wahlamsterdamer  fünf Sekunden von JEDEM beliebigen Song zum Besten gegeben (die Probe aufs Exempel mit KANSAS' "Carry On My Wayward Son" verlief äußerst erfolgreich). Im Anschluss an die Fünf-Sekunden-Jukebox wurde eine geniale Liveshow abgeliefert. Insbesondere Sänger Geoff Lagadec glänzt bei Liveauftritten und überzeugt mit rauchiger, in Jägermeister gereifter Stimme. Sie verleiht den Songs von JAYA THE CAT die nötige, punkige Kratzigkeit und wird ab und zu mittels Schluck aus dem in Geoffs Gitarre integriertem Flachmann nachgeölt. Egal ob schneller Rock-Reggae oder Katerhymne, JAYA THE CAT versetzten das Publikum spielend in die nötige Stimmung und animierten trotz fortgeschrittener Stunde zum ausgelassenen Mithüpfen. Schweißtreibender Pogo gegen herbstliche sowie soziale Kälte, ganz im Sinne des Unityfestivals!
Read More

WHAM BAM BODYSLAM & GYPSY REBEL RABBLE @ Ost-Klub

Die Studenten des Musikmanagementstudiengangs der School of Entertainment & Technologie feierten im Ost-Klub ihre praktische Abschlussprüfung und hatten dazu ein breites Spektrum an heimischer und internationaler Folk-Musik anzubieten. Mit dabei waren WHAM BAM BODYSLAM, GYPSY REBEL RABBLE, TOBIAS PAUL und LA MASUTRA. Mit vielen bekannten Gesichtern aus der nach Wien emigrierten vöcklabrucker Szene versprach das Konzert bereits im Vorfeld ein Erfolg zu werden. So zogen besonders TOBIAS PAUL und WHAM BAM BODYSLAM einiges an Stammkundschaft an und konnten sich jeweils über kräftigen Applaus freuen. Aber auch GYPSY REBEL RABBLE und LA MASUTRA ließen das Publikum alles andere als kalt. Während sich die irischen GYPSIES mit mitreißendem irischen vierstimmigen Folk Rock und kleinen Zirkuskunststücken hervortaten, begeisterten die österreichischen Straßenmusikanten LA MASUTRA mit ihrem allumfassenden Mix aus Jazz, Swing, lateinamerikanischen Klängen, etwas Hiphop und Reggae. Das Fazit des Abends: Abschlussprüfung mit fliegenden Fahnen bestanden, 1+!
Read More

MARK FOGGO & THE HOTKNIVES @ GEI Timelkam

Nach einem späten Start bewiesen zwei Ska-Bands, die mehrere Generationen trennen, dass man für dieses Genre wohl nie zu alt sein kann - und Skabassisten immer den größten Spaß auf der Bühne haben. MARK FOGGO und SUPERVISION im GEI Musikclub ... SUPERVISION hatten als Vorband einmal mehr mit der Trägheit der Masse zu kämpfen und konnten diese - verdienterweise - schlussendlich doch bezwingen. Das verwundert kaum, denn die Oberösterreicher überzeugten mit gewohnt eingängigen Eigenkompositionen und Greatest Hits-Covers. Die Skalegenden MARK FOGGO und HOTKNIVES mussten sich hingegen weniger anstrengen. Die Band um Showmaster und Grimassenkünstler FOGGO hatte sichtlich Spaß und vor allem Bassist Marc Carew zeigte, dass man zum Glücklichsein nicht mehr als vier dicke Saiten braucht. Spaß, der ansteckte und die Leute auf der Tanzfläche bis tief in die Nacht zum Skanken brachte.
Read More

LEFTÖVER CRACK @ Viper Room

Ein berstend voller Viper Room, glückliche Gesichter und moshende Punks – LEFTÖVER CRACK verwandelten das wiener Untergrundlokal in eine subkulturelle Sauna in der der Schweiß von den Wänden tropfte. Wortwörtlich. (mehr …)
Read More

THE TOASTERS @ Athletics Ballpark

Treibender Ska aus den Straßen New Yorks gastierte letzten Samstag auf der Open Air-Bühne neben dem Baseballplatz der Attnang Athletics. THE TOASTERS heizten ein und die Menge wirbelte gehörig Staub auf. (mehr …)
Read More

Bock auf Kultur: ELVIS JACKSON @ U4

Unter dem Motto „Bock auf Kultur“ lud der Flüchtlingsverein Ute Bock wieder einmal zum gemeinsamen Abfeiern. Gestern mit ELVIS JACKSON im wiener U4 – was für ein Spaß! (mehr …)
Read More